HACCP Konzepte in der Lebensmittelbranche

Wofür steht die Abkürzung HACCP?

Die Abkürzung HACCP steht für Hazard Analysis and Critical Control Point, was nichts anderes bedeutet als die Gefahrenanalyse kritischer Lenkungspunkte im Betrieb. Gefahr bedeutet in diesem Zusammenhang, Dinge die unerwünschte Ereignisse im Umgang mit Lebensmitteln verursachen können wie beispielsweise biologische, chemische oder physikalische Gefahren.

Sinn und Zweck dieses Konzepts ist die Hygiene in der Lebensmittelindustrie und damit der Schutz der Konsumenten. Trotz hoher Standards der Lebensmittelhygiene kommt es immer wieder zu Hygieneskandalen die zu hohem Imageverlust.

Wer braucht ein Hygiene bzw. HACCP Konzept?

Durch die am  1. Januar 2006 in Kraft getretene EU-Verordnung 852/2004 über Lebensmittelhygiene benötigt jeder Betrieb der Lebensmittelprozesskette ein funktionierendes HACCP Konzept. Dazu gehören Lebensmittelhersteller ebenso, wie Lebensmittelhändler, die Be- und Verarbeitung von Lebensmitteln, Bäckereien und Backbetriebe, Metzgereien, Obst- und Gemüsehändler, Caterer, Kantinen, Gastronomie, Hotels, Pensionen, Mensen und andere Großküchen, Kioskbetreiber, Imbissbuden, Eiscafés, Pflegeeinrichtungen, wie Altenheime, Pflegeheime, Betriebe der Altenpflege, Kliniken, Kindergärten (Kitas), Horte, Kinderkrippen, bis hin zu den Tagesmüttern. Auch letztgenannte zählen inzwischen zu den Lebensmittelbetrieben, da dort Kleinkinder mit Essen versorgt werden.

In der Praxis wird in jedem lebensmittelverarbeitenden Betrieb ein HACCP Team oder ein HACCP Verantwortlicher benannt, der oder die die ordnungsgemäße Durchführung überwachen und verantwortlich für die Umsetzung im Betrieb ist.

 

2014-01-13T20:32:15+00:0013. Januar 2014|Tags: , , , |