Hilfe bei Schimmelschaden durch Experten

Wer Schimmelpilze in den eigenen vier Wänden hat sucht sich, gerade wenn der Schaden massiv ist, Hilfe bei einem Sachverständigen, Baubiologen oder Gutachter. Auch diverse Sanierungsfirmen bieten im Schadensfall ihre Hilfe an. Eines vorweg, es gibt auch in dieser Branche schwarze Schafe, die mit großen Worten Hilfe anbieten und letztlich eine Situation nur verschlimmbesern. Schimmelpilzschäden, erst recht wenn sie größer sind, oder die Ursache nicht bekannt ist gehören in die Hände von Profis. Häufig hat man als Suchender die Qual der Wahl. Nimmt man ein Branchenbuch zu Hand ist das oft wie die Nadel im Heuhaufen. Viele bezeichnen sich als Schimmelexperten  Ein Schimmelschaden gehört in professionelle Hände. Die Ursache ist immer Feuchtigkeit. Woher diese kommt muss anfänglich geklärt werden. Sonst bekommt man den Schimmelschaden auf Dauer nicht in den Griff.

Wir wollen Ihnen hier ein paar Hinweise geben, wie man seriöse Anbieter finden kann. Ein guter Sachverständiger, alles gilt natürlich auch für Baubiologen, Gutachter und Sanierungsfirmen wird Ihnen zunächst anbieten ein seriöses Angebot zu schicken und sich vor Ort ein Bild machen. Sollte der vermeintliche Auftragnehmer bereits Einschätzungen abgeben oder einfach ein paar Trocknungsgeräte aufstellen wollen, ohne Ursachenforschung und Schadensbetrachtung, so ist Vorsicht geboten.

Eines ist bei solchen Schäden ganz wichtig. Erst muss die Ursache gesucht und gefunden werden. Ist diese Ursache abgestellt, wird im nächsten Schritt das Schadensausmaß eingegrenzt. Es gibt Anbieter, die durch blanken Augenschein erkennen wollen, ob es sich bei einem Stockfleck um einen Schimmelschaden handelt oder nicht. Das ist aber ein Ding der Unmöglichkeit. Ein sogenannter Stockfleck kann durchaus schon mit Schimmelsporen belegt sein. In solchen Fällen ist die Anzahl aber noch gering und mit bloßem Auge nicht sichtbar. Andere Anbieter, sehen in einem Stockfleck gleich einen großen Schaden. Was ist nun richtig?  Gleich mal Vorweg, mit dem bloßen Auge ist das nicht einzuschätzen. Das wäre eine unseriöse Herangehensweise.

Vor einigen Tagen ergab sich in unserem Haus ein Fall. Es waren zwei Sachverständige am Werke. Der erste sah in dem Stockfleck keinerlei Probleme, ein zweiter witterte gleich den großen Schimmelschaden. Wie man sich denken kann, ist man dann als Auftraggeber natürlich überfordert. Liegt nun ein Schimmelschaden vor oder nicht? Wem soll man denn nun glauben? Ohne eine professionelle Probennahme ist so etwas nicht zu erkennen. Das gleich gilt für Wasserschäden im Fußboden. Ohne professionelle Bauteilöffnung und Probennahme mit Untersuchung im Labor  nach offiziellen Bewertungsrichtlinien ist ein solcher Schaden nicht einzugrenzen.

Jemand der sich professionell mit solchen Schäden beschäftigt wird also, zusammengefasst:

  1. Nach Schilderung Ihres Falles ein Angebot abgeben oder sich den Fall direkt vor Ort ansehen
  2. Sich ein Bild vom Schadensausmaß machen und professionell Proben nehmen
  3. Die Proben nach einschlägigen Leitfäden von Umweltbundesamt o.ä bewerten lassen

Über den letzten Punkt läßt sich gegebenenfalls auch einschätzen wie weitreichend ein Schaden ist.

Ein professionell ausgebildeter Sachverständiger (Baubiologe, Gutachter, Sanierer) wird nicht in einem Schnellverfahren sofort Maßnahmen anlegen sondern Schritt für Schritt professionell vorgehen. Das hat nichts damit zu tun, die Kosten in die Höhe treiben zu wollen, sondern ist eine seriöse Vorgehensweise, die auch das Umweltbundesamt so empfiehlt.

Fragen Sie auch nach, seit wann sich der-/diejenige mit Feuchtigkeitsschäden befasst und welche Ausbildung er  vorweisen kann. Ein Wochenendseminar ist hier sicher zu wenig. Für weitere Fragen zu diesem Thema steht Ihnen unser Team gerne zur Seite.

2020-07-06T23:42:25+00:0023. Juni 2020|