Lebensmittelhygiene – gesetzlich vorgeschriebene Schulungen

Innerhalb der Lebensmittelprozesskette gibt es einige Schulungen über deren Inhalte regelmäßig die eigenen Mitarbeiter geschult werden müssen. Schulung nach: 

Infektionsschutz (IfSG) §§ 42/43 -zweijährlich-

Diese Belehrung muss zweijährlich erfolgen. Diesen Folgebelehrungen geht immer eine Erstbelehrung, vor erstamaliger Tätigkeit, durch das Gesundheitsamt oder durch einen zugelassenen Arzt voraus. Die Dokumentation muss am Arbeitsplatz für die überwachenden Behörden bereit liegen.

Hygiene-Schulung nach VO (EG) Nr. 852/2004  -jährliche Unterweisung-

Art. 4 Abs. 2 Anh. II Kap. XII
Lebensmittelunternehmer müssen gewährleisten, dass Angestellte, die mit Lebensmitteln umgehen, entsprechend ihrer Tätigkeit überwacht und in Fragen der Lebensmittelhygiene unterwiesen und/oder geschult werden. Genauere Informationen über inhaltliche Schwerpunkte liefert die DIN 10514.

Hygiene-Schulung nach § 4 Lebensmittelhygiene-VO (LMHV) -jährliche Unterweisung-

Leicht verderbliche Lebensmittel dürfen nur von Personen hergestellt, behandelt oder in Verkehr gebracht werden, die auf Grund einer Schulung über die jeweilige Tätigkeit entsprechende Fachkenntnis auf den genannten Sachgebieten verfügen.

Unsere Schulungsangebote

Ausführliche Informationen zu Lebensmittelhygiene sowie Schulungsangebote finden Sie auf unserer Webseite