Schimmelsporen in der Luft messen

Verdeckten Schimmel durch Luftmessung finden

Es kann vorkommen, dass man in der Wohnung den Verdacht auf Schimmel hat. Aber keine verdächtigen Stellen vorliegen, die man selbst mit einer Klebeprobe testen kann. In solchen Fällen empfiehlt es sich von außen Hilfe zu holen durch einen Experten, der mit einem Luftsammelgerät eine definierte Menge an Luft untersucht.

Dabei wird eine definierte Menge Luft aus den verdächtigen Räumen gesogen. Als Referenzwert gilt die Aussenluft. Der Vergleich zwischen dem untersuchten Raum und der Aussenluft zeigt dann an, ob womöglich im Innenraum eine Schimmelquelle vorliegt, oder ob die Schimmelsporen möglicherweise von draussen durch Lüftung und Thermik in die Räume gelangt sind.

Die Auswertung der professionellen Luftuntersuchung erfolgt auf Basis eines Leitfadens der durch das Umweltbundesamt veröffentlicht wurde. Das bloße aufstellen von Petrischalen, die im Netz oder in Märkten angeboten werden, sind keine professionelle Methode. Hier können zu schnell falsch positive oder falsch negative Ergebnisse produziert werden, weil z.B. Sporen zufällig auf die Schalen fallen oder weil die Luft im Raum zu sehr steht. Außerdem ist es für den Laien sehr schwierig, aufgrund von beigelegten Fotos zu erkennen, welche Schimmelpilze wachsen und ob sie nur wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Schaden anrichten können.

Die Bestimmung von Schimmelpilzen gehört in die Hände von Experten, die sich schon viele Jahre mit der Bestimmung von Schimmelpilzen beschäftigen. Es gibt auch Schimmelpilze die häufig in der Raumluft auftreten, ohne dass eine Innenraumquelle vorliegt.

Viele Dinge können durch Eigenleistung in den eigenen vier Wänden und mit etwas handwerklichen Geschick selbst gemacht werden. Die Überprüfung der eigenen Räume auf verdeckte Schimmelpilze gehört allerdings nicht dazu.

Einfacher ist es da schon wenn in den eigenen Räumen ein Stockfleck oder andere unergründliche Flecken auftreten. Dann ist es möglich mit einem handelsüblichen Klebestreifen, der klar und transparent ist, an der verdächtigen Stelle eine Probe zu nehmen. Diesen Klebestreifen zurück auf eine Prospekthülle gibt und ins Labor einschickt. Hier kann die Probe selbst genommen werden. Die Auswertung erfolgt allerdings wieder über Schimmelpilzexperten. Diese können z.B. unterscheiden ob es sich gegebenenfalls nur um Anflugsporen handelt oder ob ein Befall vorliegt.

Noch ein kleiner Hinweis, gerne gepriesene Schimmel-Ex-Sprays töten zwar die Schimmelpilze (=Symptom), allerdings entfernen sie nicht die Ursache des Schimmelproblems. Das ist Feuchtigkeit. Solange die Ursache nicht aufgehoben ist, wird der Schimmel immer wieder kommen. Darüber hinaus sind diese Mittel häufig auf Chlorbasis, was nicht gerade förderlich für die Gesundheit ist. Schimmel ist ein komplexes Thema. Es ist mehr als „nur ein bisschen“ Schimmel. Insofern tun sie sich etwas Gutes, wenn ein möglicher Schaden oder Befall ordentlich untersucht und nachhaltig entfernt wird.

Gerne nennen wir Ihnen Kollegen in Ihrer Nähe, die sich Ihres Schimmelschadens annehmen. In einem kostenfreien Vorabgepräch werden die ersten Daten aufgenommen und der nächste Schritt besprochen. Für alle Fragen rund um das Thema Schimmeluntersuchung und professionelle Vorgehensweise zum Thema Schimmel rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine  unverbindliche E-Mail.

2020-09-05T15:09:51+00:005. September 2020|